Herbst

Es ist Herbst?! Na und!? Die goldene Jahreszeit, der Frühling des Winters.
Die Wälder sind in Gold- und Orangetönen gefärbt, die Natur verabschiedet sich langsam in den Winterschlaf.
Wenn du Lust hast, dann mach‘ doch einen Auflug, einen Spaziergang und genieße diese herrliche Jahreszeit.

Heute möchte ich dir ein paar Anregungen geben für einen entspannten, achtsamen Herbstspaziergang.

Der Spaziergang

Getränk

Packe dir etwas Warmes (oder wenn du das gar nicht magst, auch was Kaltes) zu trinken ein. Später kannst du dies dann in der freien Natur genießen. Auf einer Bank, einem umgestürzten Baum oder auf einer trockenen, mit Laub übersäten Wiese, ist eine kleine Auszeit hervorragend. Trinken entspannt. Etwas Warmes zu trinken, entspannt noch mehr, da uns die Temperatur zwingt, langsam, behutsam zu trinken.

Rückwärts

Wenn du ein Stück gegangen bist, dann dreh dich um. Laufe langsam rückwärts. Sieh dir den Weg, den du bereits zurück gelegt hast, aus einer anderen Perspektive an. Was ist anders? Ist überhaupt etwas anders? Kannst du etwas entdecken, das dir entgangen ist?

Laubtanz

Siehst du überall das Laub? Ganze Haufen? Erinnerst du dich an deine Kindheit? Voller Elan und Freude, haben wir händeweise Laub aufgehoben, nach oben geworfen, uns gedreht, getanzt in einem Regen aus Laub, am besten die Arme in den Himmel geregt. Versuch es!

Laub treten

Wenn du nicht im Laubregen tanzen möchtest, dann gehe einfach durch die Haufen. Mach große Schritte, bewusste Schritte. Hörst du das Rascheln der Blätter. Siehst du wie deine Fussspitzen das Laub bewegen, es fliegen lassen?

Baumumarmung

Umarme auf deinem Weg einen Baum. Halte ihn einfach nur. Dein Ohr kannst du gegen den Stamm halten. Hörst du seine Energie fließen? Spürst du sie? Fühlt es sich gut an für dich einen Baum zu umarmen oder ist es einfach nur crazy? Eine Alternative ist, dich mit dem Rücken an den Baum zu lehnen. Spüre wie er dich hält, seine Stärke und Unerschütterlichkeit, wie er dir den Rücken stärkt!

Handschmeichler

Sammle auf deinem Weg Handschmeichler. Was sind Handschmeichler? Kastanien zum Beispiel. Lasse diese über deine Handflächen kullern, befühle sie mit deinen Fingerspitzen, deinem Daumen. Kannst du ihre glatte, samtige Oberfläche erfühlen? Vielleicht auch ein Stein? Hat er Kanten? Ist er rund? Wie groß ist er? Winzig oder liegt er schwer in deiner Hand? Lass dich einfach inspirieren von der Umgebung. Du wirst überrascht sein, wie viele Dinge du finden kannst!

Atme – Laufe

Achte doch mal eine Weile auf dein Atmung. Versuche einen Schritt – einatmen, einen Schritt – ausatmen. Es ist gar nicht so einfach ein Schritt – einatmen, ein Schritt – ausatmen. Diese Übung wirkt extrem entschleunigend. Probier es einfach aus.

Laubstrauß

Wenn du nach Hause gehst, dann sammle doch schöne Blätter. Am besten einen ganzen Strauß, so hast du eine kleine Erinnerung an diesen besonderen Spaziergang.

Zum Schluss

Ich hoffe die Übungen haben dir gefallen. Natürlich musst (sollst) du nicht alle Übungen bei einem einzigen Spaziergang machen. Such dir einfach aus was dir gefällt, was du dir vorstellen kannst auszuprobieren. Wenn du magst, freu ich mich über ein Feedback, wie dir dein ganz persönlicher [Entspannungs]Spaziergang gefallen hat.

Es grüßt dich
deine Elouise